Allgemein

Immergut Festival

03.06.08 Ein Rückblick

von   kommentieren

myoon: Immergut Festival

Erfolgreich habe ich mein erstes und wohl auch letztes Festival dieses Jahr über die Bühne gebracht. Dabei gab es wenig Neuentdeckungen aber trotzdem jede Menge Spaß.

Ok. Vorab. Ich mag keine Dixie-Klos, ich mag keine Indie-Mädels, die bei 30 Grad Lederstiefel tragen und mir mit ihrem Pfennigabsatz auf den Fuss treten und ich mag keine Festival-Proleten, die anscheinend nie das eigentliche Gelände betreten, sondern aus ihrem Zeltplatz-Aufenthalt eine große, laute Party machen.

Nun zum Musikalischen. Freitag ging es los mit Ólafur Arnalds. Wie erwartet waren seine instrumentalen Stücke schön aber mit der Sonne im Gesicht wollte bei mir keine melancholische Island-Stimmung aufkommen.

The Audience und ihre ziemlich kraftvolle Musik entsprachen da schon eher meinem sonnigen Gemüt, auch wenn alle Konzerte im Zelt des Immerguts ein bisschen Sauna-Feeling aufkommen ließen. Auf jeden Fall zählt die deutsche Band, der man das nicht wirklich anhört zu meinen persönlichen Festival-Favoriten, zumal Sänger Bernd Pflaum immer für eine unterhaltsame Bühnenperformance gut ist.

Von Blood Red Shoes hatte man ja in letzter Zeit so einiges, zum Großteil positives gehört. Dementsprechend groß waren meine Erwartungen, die leider enttäuscht wurden. Laura-Marys Stimme ist auf Platte ja irgendwie schön, live aber einfach nur nervig und auch vom Sound kamen die beiden Mitglieder an Schlagzeug und Gitarre schwach rüber. Da hätten sie sich eine Scheibe von Johnossi abschneiden sollen, die gut eine Stunde später mit der gleichen Instrumentierung eine Soundwand kreiert haben, dass man dachte, da steht eine fünfköpfige Band.

Mein persönliches Highlight waren The Weakerthans aus Kanada. Bonuspunkte gibt es für Sympathie, Songauswahl und Sound. Einfach nur großartig.

Es folgten noch iLIKETRAiNS (gute Instrumentierung aber die Stimme ist mir einfach zu düster), The Notwist (super zum Chillen und Sterne gucken) und ein Mann der mich echt umgehauen hat – Louie Austen. Er sieht aus wie 70, ist es bestimmt auch und hat es mit seinem Sound (tja, wie soll man den beschreiben – Ibiza-Club-Feeling?!) geschafft, das Zelt in eine große Party zu verwandeln.

Der Samstag ist für mich in musikalischer Hinsicht etwas nüchtern ausgefallen. Bands wie Ter Haar, Cartridge und Slut hat man sich mal angeschaut, fand es auch ganz gut aber einen bleibenden Eindruck hinterlassen konnten sie nicht.

Da war es für Get Well Soon ein leichtes heraus zu stechen. Auch hier hatte ich aufgrund des ganzen Medientrubels große Erwartungen, die zu 100% erfüllt wurden. Was für ein großartiger Musiker. Das Zelt war brechend voll und bejubelt wurden er und seine Band wie Tokio Hotel. Ärgerlich, dass die Veranstalter ihn nicht auf der Hauptbühne spielen lassen haben. Das hätten sich bestimmt mehr Leute angeschaut, als The Lemonheads. Die waren der große Headliner zum Abschluss des Festivals und einfach nur enttäuschend. Ein Lied glich dem nächsten, manche wurden zwischendrin einfach abgebrochen, die Mitglieder kamen unsympathisch rüber und eine Zugabe gab es nicht wirklich, die wollte aber auch kaum einer hören.

Im Großen und Ganzen war das Immergut 2008 gelungen und muss sich für sein Line-Up (lässt man mal The Lemonheads außer Acht) nicht schämen. Ist ja schließlich auch mein Problem, wenn ich so oft zu Konzerten gehen und deswegen die Hälfte aller Bands schon gesehen habe…

Ach. Auch beim Immergut war das traurige Schicksal, dass gerade die CD ereilt zu spüren. Das aller erste Jahr gab es keinen Sampler, auf dem Bands des Line Ups vertreten sind. Einfach wegrationalisiert. Traurig.
Ein Auszug aus dem Programmheft: "Auch wenn dem sterbenden Tonträger der erste Platz dieses Texts gehört, sei es mir doch vergönnt, den Rest einer anderen Passion meiner zu widmen. Dem T-Shirt. Eine Klamotte so schlicht, dass sie wohl in der Gunst der Heranwachsenden fast mit der Ausdruckskraft eines Tonträgers der Lieblingsband mithalten kann."
Traurig. Bringt mich aber noch auf den Intro-Artikel, den ich gerade gelesen haben.

Habe auch gerade noch auf dem Immergut Blog die aktuelle Abstimmungen zur besten Band gefunden:

The Notwist 15.38 % (46)
Get Well Soon 11.04 % (33)
The Audience 10.70 % (32)
Peter Licht 8.70 % (26)
Johnossi 6.35 % (19)
Girls in Hawaii 5.69 % (17)
Slut 5.35 % (16)
The Weakerthans 5.02 % (15)
Lo-Fi-FNK 4.35 % (13)
iLiKETRAiNS 3.34 % (10)
Blood Red Shoes 3.34 % (10)
Fotos 3.01 % (9)
Studio Braun 3.01 % (9)
Trip Fontaine 3.01 % (9)
Menomena 2.34 % (7)
Ólafur Arnalds 2.34 % (7)
Cartridge 2.01 % (6)
Microstern 1.34 % (4)
The Lemonheads 1.34 % (4)
Ter Haar 1.00 % (3)
Bunny Rabbit 0.67 % (2)
Louie Austen 0.33 % (1)
John Goldtrain 0.33 % (1)

Diskussion

Keine Kommentare für “Immergut Festival”

Füge einen Kommentar hinzu