Music Business

Mit Superdistribution zur Omnipräsens

05.06.08 "Last.fm in a Box" bald in aller Ohren?

von   kommentieren

Das blokwerk netzwertig.com berichtet heute das last.fm mit "last.fm in a box" seine Songs demnächst über zahlreiche globale Social-Web-Anbieter verfügbar machen wird. Dieser werbefinanzierte Service soll Bands und Sponsoren dazu verhelfen, über die Grenzen von Last.fm bekannt zu werden.

Der "Sountrack des Web" wird also bald über die sieben Weltmeere segeln.
Nach Kooperationen mit bild und spiegelonline scheint der dickste Fisch in Sachen Social Music Network eine laut netzwertig.com kaum zu überraschende Omnipräsens im Netz anzustreben.

Nutzer von wordpress, Photobucket, Ning, iGoogle und anderen Social-Web-Anbietern können demnach in Kürze über ihre Profile kostenlos auf die Last.fm Streaming Services zugreifen. Unklar ist derzeit jedoch, wie komplex die Integration der Last.fm-Applikation sein wird und ob die Möglichkeit besteht sich unbegrenzt mit dem On-Demand-Anhören von einzelnen Titeln zu zuballern.

Martin Stiksel, einer der Gründer von Last.fm, freut sich bereits auf die "möglicherweise Hunderten von Millionen neuen Nutzern".

"Superdistribution" ist das neue Ding und wird von dem Medienunternehmen CBS Corporation aus New York, die letztes Jahr Last.fm einkauften momentan im großen Stil ausgeweitet.

Dieser Begriff beinhaltet die Beschleunigung von Inhalten im Netz. Einerseits wird eine "Superdistribution" durch die User, die Bilder, Videos und Musik über Blogs, Microblogs und Social Networks verteilen initiiert. Was heute bei youtube oder anderswo reingestellt wird, kann Morgen bereits in aller Munde sein und sich einer weltweiten Aufmerksamkeit sicher sein.

Andererseits gehen Firmen die ihren von Werbung flankierten content im Netz bis in den letzten Winkel von Timbuktu bringen wollen, Partnerschaften mit Internetanbietern ein um so auf das Level der "Superdistribution" zu beschleunigen. Das Social-Web wird lediglich aber konsequent ausgenutzt und die CBS Corporation will zeigen wie es funktionieren kann.

Sollte "Last.fm in a box" wirklich die erhofften Millionen neuen Nutzer einbringen ist die CBS Corporation mit ihrer Verfolgung des "Superdistribution"-Prinzips weiterhin auf finanziellen Erfolgskurs. Social-Web als Cash Cow. Mal sehen was die Zukunft bringt.

Ich höre gerade "Money in the air".

Diskussion

Keine Kommentare für “Mit Superdistribution zur Omnipräsens”

Füge einen Kommentar hinzu