Allgemein

Die deutsche Kopie von Woodstock

09.07.08 "Rock for Nature"

von   kommentieren

myoon: Die deutsche Kopie von Woodstock

Da will jemand an die Tradition von Woodstock anknüpfen und kommt logischerweise auf die Idee auf einem deutschen Öko-Weizenfeld in Schwäbisch-Hall ein Festival auf die Beine zu stellen. Doch die Leute, die dahinter stecken, sind keine Alt-Hippies, es sind Bauern.

Das, was vor 40 Jahren der Weltfrieden und das Zelebrieren des Flower Powers waren, ist 2008 der Frieden mit der Natur. Die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall setzt sich für gentechnikfreie Landwirtschaft ein und sieht im "Rock for Nature" die beste Gelegenheit etwas Gutes zu tun und zu bewirken.

Für Einigkeit und Widerstand gegen die Vernichtung der Natur spielen vom 22. bis 24. August verschiedene Bands, wie Joe Cocker (der auf dem allerersten Woodstock-Festival gespielt hat), Nena, Wir Sind Helden, Ich+Ich und die Scorpions auf dem "Rock for Nature".

Aber außer dem Auftritt von Joe Cocker scheint das Festival kaum etwas mit dem Original von früher gemeinsam zu haben. Drogenexzesse, Kindesgeburten, Nacktheit, hygienische Missstände und Freie Liebe wird es in Schwäbisch Hall wohl nicht in Woodstock’schen Ausmaßen geben. Und das ist nun mal das, wofür das Festival berühmt geworden ist.

Eine geplante, tiefe Verbindung zur Natur ist da schon eher möglich aber irgendwie auch nur, wenn man wenigstens einen Ansatz von "Gutmenschtum" besitzt. Die Künstler haben den angeblich. Nena und die Scorpions ernähren sich ökologisch und Joe Cocker soll sogar seine eigene Farm haben. Und so lang das auch bei den Besuchern ankommt, ist das Ziel ja erreicht.

Man darf gespannt sein, ob Bauer Rudolf Bühler (Ideengeber und Veranstalter) den Satz "Wir wollen mal so richtig die Sau rauslassen" ernst oder im übertragenen Sinn gemeint hat.

Rock for Nature

Diskussion

Keine Kommentare für “Die deutsche Kopie von Woodstock”

Füge einen Kommentar hinzu