Allgemein

Harte Jungs, harte Beats, harte Schulbänke

20.02.09 Rapucation und die Erhöhung des Bildungsgrades

von   kommentieren

Hip Hop ist doch zu etwas zu gebrauchen. Immer wieder taucht die längst abgestandene Debatte über Hip Hop und Rap in den Medien auf und verschwindet bis der nächste badboy das Goldkettchen auspackt.
Doch diesmal gibt es Lob von Spiegel Online. Rapucation – und hip hop macht wieder Sinn. Sprechgesang im Klassenraum, auf der didacta, im Ipod sowieso.

Glaubt man Philipp Sümmerman in seinem Artikel Harte Beats gegen die Bildungsmisere, dann hat die Bürgerlichkeit doch noch was vom Grundschulrap. Rap der aufklärt, schulkonform und somit in besten Händen. Robin und Vincent hoffen auf eine guten Deal. Den wünsche ich den Beiden, denn Grundschulklassen zu bespielen ist harte Arbeit. Hip Hop ist harte Arbeit. Ich glaube es nicht. Ich weiss es seit unseren Besuch in Chemnitz zum Feature Rap macht Schule .

Für mehr musikalische Lehrpläne. Das Periodensystem weggenickt. Denn die alten Formen stürzen ein.

Diskussion

2 Kommentare für “Harte Jungs, harte Beats, harte Schulbänke”

Füge einen Kommentar hinzu