Autor

Jörn Goetze

The Creation of Techno

06.06.08  kommentieren

Immer wieder spannend und sehenswert finde ich Dokus über meine Lieblingsmukke. Ich war leider noch nicht in Detroit aber es ist mit Abstand die amerikanische Stadt die mich musikalisch am meisten geprägt hat.
Film ab! (…)

Mit Superdistribution zur Omnipräsens

05.06.08  kommentieren

Das blokwerk netzwertig.com berichtet heute das last.fm mit "last.fm in a box" seine Songs demnächst über zahlreiche globale Social-Web-Anbieter verfügbar machen wird. Dieser werbefinanzierte Service soll Bands und Sponsoren dazu verhelfen, über die Grenzen von Last.fm bekannt zu werden.

Der "Sountrack des Web" wird also bald über die sieben Weltmeere segeln.
Nach Kooperationen mit bild und spiegelonline scheint der dickste Fisch in Sachen Social Music Network eine laut netzwertig.com kaum zu überraschende Omnipräsens im Netz anzustreben. (…)

Bob Diddley R.I.P.

03.06.08  Ein Kommentar

Am Montag starb Bob Diddley im Alter von 79 Jahren in seinem Haus in Florida an Herzversagen.
Diddley galt mit seinen markanten Rhythmus und innovativen Gitarreneffekten als maßgeblicher Impulsgeber des Rock´n´Roll. (…)

Interview mit dem Neurologen Oliver Sacks

02.06.08  kommentieren

Die FAZ.net führte eine sehr interessantes Interview mit dem Neurologen und Buchautor Oliver Sacks.
Sacks bekanntestes Buch trägt den humorvollen Titel "Der Mann der seine Frau mit einem Hut verwechselte." Sein neueste Veröffentlichung "Der einarmige Pianist. Über Musik und das Gehirn" handelt von der Wirkung, die Musik auf das menschliche Gehirn hat. Die Wissenschaft steht bei diesem Gebiet weiterhin vor Rätseln.
Und so bleibt selbst für Sacks die größte unbeantwortete Frage in Sachen Musik: "Warum sie einen so tief berührt, wo sie doch nichts in der äußeren Welt repräsentiert, keine Sprache ist, nicht wie Sprache ist. Wo sie, in gewisser Weise, nichts bedeutet. In gewisser Weise, sage ich. Und warum Musik so eine tiefe Parallele zu Gefühlen aufweist. In anderen Worten: Warum funktioniert Musik?".

Das Ganze Interview kann man hier lesen .

normoton

30.05.08  Ein Kommentar

Normoton ist das Label von Klaus Burkard. Es gibt kein spezielles Genre, was der Karlstädter mit seinen Releases bedient. Und so kann man den musikalischen Überbau lediglich mit "elektronischer Musik" betiteln. (…)

Musikindustrie vs. Staatsanwaltschaft

30.05.08  kommentieren

Die Musikindustrie würde gern die Staatsanwaltschaften dieses Landes als Marionetten für ihre Interessen mißbrauchen. Doch dass dies nicht immer klappt beweist die Wuppertaler Staatsanwaltschaft. Diese weigert sich gegen Nutzer von illegalen Tauschbörsen vorzugehen. Aus ihrer Sicht seien diese Ermittlungen "nicht mehr verhältnismäßig". (…)

Darf ich mal ihren iPod sehen

29.05.08  kommentieren

Hinter verschlossen Türen (logisch) soll die EU Kommission und US Behörden über ein neues Copyrhight Abkommen verhandeln, das Tauschbörsenbenutzer kriminalisiert. Ein toller Aufhänger. Doch wieviel Wahrheit steckt denn nun hinter dieser Meldung die futurezone.orf.at in die Welt posaunt? (…)

Warten auf den Phönix

29.05.08  kommentieren

Das Ende der "Musikindustrie 1.0" ist besiegelt. Doch wie soll es nun weitergehen?
Diese Frage stellten sich auf der diesjährigen (Pop Up wohl alle Beteiligten und so ernüchternd erwiesen sich die drei Foren, die in den nächsten Tagen als Audiomitschnitte auf www.leipzig-popup.de zur Verfügung gestellt werden.

Hier ist ein Videomitschnitt des Forums "Wir haben die Asche, wo bleibt der Phönix? Die Musikbranche vor einem neuen Anfang". (…)

Freie Körperkultur

28.05.08  3 Kommentare

Wenn man in seinen Posts Worte wie Brüste, Po, Mumu oder Pullermann reinschreibt, dann soll das den Traffic erhöhen. Der Traffic ist hier aber Nebensache und so beschreibe ich lediglich was neben der tollen Natur im Video zur Sigur Rós Single "Gobbledigook" zu sehen ist.
Nackte Menschen, die schöner nicht sein können. Schön, weil natürlich. Keine Komplettrasuren, keine gepimpten Brüste und vor allem kein blöder Porno. (…)

We call it Techno

23.05.08  2 Kommentare

Mein Lieblingsblogger Tanith kann vor Freude kaum noch an sich halten und verkündet das der Dokumentarfilm We call it Techno nach einem Jahr harter Arbeit endlich fertig ist.

In diesem Dokumentarfilm dreht sich alles um die spannenden Anfangs- und Entstehungsjahre der deutschen Technoszene- und Kultur. Zu Wort kommen Aktivisten der ersten Stunde und es gibt bisher unveröffentlichtes Film- und Fotomaterial aus den Jahren 1988 – 1993. (…)