Tag: geschichte


 

Wer sich für Clubgeschichte und im Speziellen für die Berliner Techno Clubentwicklung ab den frühen 90er Jahren interessiert, der wird bei Tanith fündig.

"Wer die Anfänge des Techno Clublebens bis heute miterlebt hat und vergleicht muß feststellen das sich nicht nur musikalisch viel verändert hat, entsprechend anders präsentiert sich natürlich aus das Ambiente. Vieles ist zwar noch gleich aber mindestens ebenso viel ganz anders."

Die Evolution der Berliner Clubs. Vom UFO bis zum Berghain


Pimkin Dark: Eine Geschichte über den Erfolg

Pimkin Dark: Eine Geschichte über den Erfolg

10.03.09 "Made in Russia natürlich"

von   kommentieren

 

In seiner Geschichte Wie die Fans das neue Erfolgsalbum von Pimkin Dark entscheidend mitgestalten entwickelt Matias Roskos eine "runde" Erfolgsstrategie für Bands.
Der Berliner erfindet die Wolgograder Nu Metal Formation Pimkin Dark. Die Jungs haben sich bereits eine grosse Fanbase erspielt. Um mit ihrem zweiten Album "Gig it, dig it, blow it up" richtig durchzustarten (durchstarten bedeutet Platz eins der russischen Albumcharts) skizziert Roskos ein Fan-Generated-Songproject und lässt die Geschichte in einen Musikertraum 2.0 enden.
So lautet sein eigenes Fazit: "Eine wunderbare Geschichte, wie gutes Crowdsourcing funktionieren und Kreativität helfen kann sich zu entfalten."

Roskos bedient sich in seiner Web 2.0 Fiktion eines simplen Tricks, um Pimkin Dark in den kommerziellen Himmel (Platinstatus) zu führen. Er befreit sie von lästigen Verträgen, Klauseln und anderen brachenüblichen kreativer Freiheitsberaubungen. An deren Stelle tritt das uneingeschränkte Gespür des Netzes. Der Erfolg eines musikalischen Vorhabens wird von den Fans geebnet. Sie können mitgestalten, voten und das Album anteilig mitfinanzieren.

Die Ideen sind nicht neu. Roskos verknüpft sie nur und strickt daraus ein theoretisches Erfolgsrezept. Ob es in der Praxis auch so reibungslos funktioniert mag ich bezweifeln. Aber vielleicht schreibt eine Band gerade eine solche Webgeschichte und morgen wird die Sau durchs bloggende Dorf getrieben.
Möglich ist alles in dieser verrückten Zeit.


 

Einen interessanten Podcast über den Absturz der Musikindustrie auf HR2 Kultur kann man sich hier anhören

Die Liberalisierungspropheten, die uns seit Jahren verkünden, der Markt könne alles regeln, sind merkwürdig still – obwohl doch derzeit exemplarisch vorgeführt wird, dass der ungeregelte Markt sogar Großkonzerne in die Knie zwingen kann. Der Riese Bertelsmann zieht sich komplett aus dem Musikgeschäft zurück. Warum? Weil der Marktplatz Internet auch von den Bertelsmännern nicht in den Griff zu bekommen ist. Wo Popmusik millionenfach illegal und vor allem kostenlos vertrieben wird, ist einfach nichts mehr zu verdienen. Das Ende einer ganzen Branche steht bevor.

Gelesen bei nerdcore


 

Mit Tapes machten Samy Deluxe, Tropf und DJ Dynamite als Dynamite Deluxe auf sich aufmerksam und erreichen mit dem "Eimsbush Freestyle Tape" Kultstatus.

2000 kracht ihre LP "Deluxe Soundsystem" in die deutsche Sprechgesangslandschaft und wird mit einem Echo ausgezeichnet.
Doch nach diesem Erfolg gehen die drei Hamburger erstmal wieder getrennte Wege. Artikel weiterlesen


 

Die Geschichte von Kinderzimmer Productions beginnt wie folgt:

Hendrik von Holtum aka Textor und Sasha Klemmt aka Quasimodo sitzen Ende der 80er Jahre in Hendriks Kinderzimmer, hören amerikanischen Hip Hop und gründen wild entschlossen ihre eigene Zweimann-Band. Quasimodo bastelt an den Beats und Textor feilt an seinen Worten.

Artikel weiterlesen


Der Erfinder des Mambos ist tot

Der Erfinder des Mambos ist tot

26.03.08 Israel "Cachao" López starb am 22. März

von   kommentieren

 

López, Spross einer grossen Musikerfamilie entwickelte zusammen mit seinem Bruder, dem Multi-Instrumentalisten Orestes López den "nuevo ritmo" (neuen Rhythmus), der den traditionellen danzón durch afrikanische Rhythmen ergänzte und 1937/38 in den Mambo mündete. Beide schufen ingesamt über 3000 Musikstücke und beeinflußten damit maßgeblich die Kubansiche Musik von den 1930er – 1950er Jahren. Artikel weiterlesen


Der Dorn im Auge

Der Dorn im Auge

17.03.08 Punk - Made in GDR

von   kommentieren

 

Punk in der DDR zu sein bedeutete ein Leben jenseits des Parteibuches.
Keine Krönung von Jacobs, kein Benz, keine Zukunft und
erst recht keinen Bock auf die Parolen des Arbeiter-und Bauernstaates. Artikel weiterlesen


Her mit der Posaune

Her mit der Posaune

17.03.08 "Mach dein Hobby zum Beruf"

von   Ein Kommentar

 

Ich gestehe, ich habe nicht gedient.
Ich habe mich gedrückt und lieber an der Windelfront mein Heil gesucht.
Camouflage konnte man auch auf der Strasse tragen, grün steht mir nicht und zackige Komandos sind auch nicht mein Fall. Artikel weiterlesen


Achim Mentzel – ein 60er durch und durch

Achim Mentzel – ein 60er durch und durch

05.03.08 Der Mann der guten Laune im myoon-Interview

von   3 Kommentare

 

Bis heute fliegt die Kuh, wenn Achim Mentzel die Bühne betritt und auf "Deutschlands Schunkellobby" trifft.
Ob als Moderator oder Musiker, der gelernte Polsterer versteht das Handwerk der Unterhaltung.

Seit 40 Jahren schlagert sich der Haudegen mit viel Humor durch die Fernseh- und Bühnenlandschaft. Seine Waffe: Authentizität. Artikel weiterlesen


 

Wann: Samstag, 1.3., 13.15 Uhr 3SAT. Die Geschichte dazu ist bei dem Musik Magazin nachzulesen.

via Musik Magazin