Tag: indie


(Pop Up 2010: Die Anmeldungsphase ist gestartet

(Pop Up 2010: Die Anmeldungsphase ist gestartet

09.12.09 Neues Konzept in alter Location

von   kommentieren

 

Auch 2010 veranstaltet die (Pop Up ihren Indiecatwalk. Am 7. und 8. Mai wird die neunte Ausgabe wieder in den inzwischen erweiterten Räumlichkeiten des Leipziger Werk II stattfinden. Die Organisatoren versprechen ein neues Konzept und bleiben ihrer Niedrig-Preis Politik treu. Mit 90 Euro kann sich das kleinste Label als auch das finanzschwache Musikstartup einen Stand sichern.
Fachbesucher sind ab 15 Euro dabei.

Neben der altbewährten Musikmesse, die 2010 an zwei Tagen stattfinden wird, können sich die Schaffenden der Branche als auch die Interessierten informieren, diskutieren und auf insgesamt drei Bühnen die neusten heissen Eisen bejubeln.
In Sachen Show will die (Pop Up ein "Musikfestival der kurzen Wege" auf die Beine stellen. Die dritte Festivalühne wird dementsprechend im nahen UT Connewitz zwei Tage lang aus allen Rohren feuern. Ein nächtlicher Aftershow Streifzug durch die Leipziger Clubs ist natürlich auch wieder möglich.

Anstatt zu resignieren will die (Pop Up investieren. In einem halben Jahr wird man sehen, ob sich eine weitere Investition in das größte Indiespektakel Deutschlands gelohnt hat und wie sich das neue Konzept – zwei Tage statt nur einem – anfühlt.

Artikel weiterlesen
Mañana im myoon-Interview plus CD Verlosung

Mañana im myoon-Interview plus CD Verlosung

21.10.09 Perfekt geschliffene Pophymnen for ever

von   19 Kommentare

 

Was haben eine Schweizer Band und ein mexikanisches Restaurant in Plauen gemeinsam? Nichts, ausser ihren spanischen Namen Mañana.
Olé. Nachdem der erste Kalauer hoffentlich gut versackt, möchte ich auf die Band aufmerksam machen, zu dessen Song Miss Evening sie eventuell schon einmal das EA Sports Game FIFA 2005 gedaddelt haben.

Mañana. Das sind anfangs Manuel Bürkli und Jan Krattiger – zwei Gitarren, eine Stimme. Zum akustischen Duo gesellen sich mit der Zeit Stephan Bader (Synth), Samuel Burri (Bass) und Lorenz Hunziker (Drums). Ein Bandcontest macht sie zum Geheimtipp. Nachdem der Coup mit dem Videogameriesen gelingt, folgt Ende 2004 die EP Miss Evening. Ab 2005 planen die Basler ihr erstes Album. Bader verlässt die Band. Jennifer Jans gibt als elektronischer Part ein Stelldichein und ergänzt von nun an den gitarrenlastigen Nährboden mit ihrem Gesang.

Artikel weiterlesen
 

Die beiden YouTube Musiker Alan Lastufka und Hank Green starteten ein kleines Indie Label namens DFTBA (“don’t forget to be awesome”) und veröffentlichen seitdem eigene Musik und die Musik anderer YouTube Musiker. Das Label scheint bestens zu laufen. So haben sie nach eigenen Angaben mit nur 10 Veröffentlichungen bereits mehr als 100 000 Dollar eingespielt.

hypebot: Two YouTube Musicians Start An Indie Label For Other YouTube Musicians


Fundraising und das DIY Prinzip

Fundraising und das DIY Prinzip

27.08.09 Die Zukunft für Musiker?

von   Ein Kommentar

 

Dass Fundraising für Musiker ohne Label durchaus Sinn macht lässt sich wohl nicht von der Hand weisen. Mit SellABand haben wir bereits eine Plattform unter die Lupe genommen. In Richtung DIY ging auch die Angelika Aktie der Kölner Band Angelika Express. Es ist also durchaus möglich, Geld für eine Produktion von den Fans einzusammeln.

Bei kickstarter.com bin ich auf die us-amerikanische Sängerin Allison Weiss gestossen. Sie warb charmant und erfolgreich um Spenden. 2000 Dollar benötigte sie, um 1000 Kopien ihrer EP pressen zu können. Über 7700 USD spielte das Fundraising letztendlich ein. Als Dankeschön veranstaltet sie am 30.August einen podcast marathon, bei dem sie jeden Song den sie bisher geschrieben hatte zum Besten geben wird.

Was sie selbst unter "Do It Yourself" versteht, erklärt sie folgend:

"I am a DIY artist. I have no label, no manager, no agent. I book my own tours, I design my own merch, cook my own meals, and pay my own bills. I shoot and edit my tour docs. I tune my own guitar. I made the video for “I’m Ready” by myself. I run my website, store, MySpace, Twitter, Facebook, etc. I hand-pack every CD I sell online and try to personalize every order. If you send me an email I will probably write you back. I don’t know what it means to be “normal” anymore, because all of my thoughts revolve around making music, playing music, and promoting music. This is my dream and I am pursuing it."

Wer nun davon ausgeht, dass Allison Weiss nur auf ihr musikalisches Können setzt, der irrt. "Musician by night and graphic design student by day", so ihre Selbstbeschreibung. Eine solche Herangehensweise ist nicht nur symphatisch, sondern sie macht auch Sinn. Der Traum von der Musik allein leben zu können ist zwar schön, doch oftmals unrealistisch. Beinahe utopisch ist es für junge Musiker auf einen Plattenvertrag zu spekulieren. Da klingt ein Fundraising gepaart mit dem DIY Gedanken erfolgsversprechender. Und hat man sich noch ein zweites Standbein geschaffen, dann entgeht man dem Druck mit seiner Musik unbedingt erfolgreich sein zu müssen. "Professionelle Semi-Professionalität" ist das neue Zauberwort. Damit kann man es auch weit bringen, wie Allison Weiss eindrucksvoll beweisst.

http://allisonw.com

www.myspace.com/allisonweiss


(Pop Up 2009 – das Programm steht

(Pop Up 2009 – das Programm steht

27.04.09 Auf ins Indie-Mekka

von   Ein Kommentar

 

Der komplette Programm Reader der diesjährigen Leipziger (Pop Up 2009 kann ab sofort auf der Seite der Veranstalter als PDF-Mag eingesehen werden. Ob Konzert, Diskussion, Workshop oder Messe – das Programm verspricht einiges und der Indie-Freund wird voll auf seine Kosten kommen.

www.leipzig-popup.de

Hier noch einige Ergänzungen zum Programmplan, die per mail reinflatterten.

Artikel weiterlesen
Indie Spotlight @ iTunes

Indie Spotlight @ iTunes

27.02.09 Branchenriese setzt neue Akzente

von   Ein Kommentar

 

Recht überraschend hat iTunes in den Vereinigten Staaten ein “Indie Spotlight” im Store eingerichtet. Neben Playlists, Videos und Samples findet sich auch ein Podcast, der – sehr professionell – wöchentlich unter bestimmten Mottos (Hip Hop, Rock, Dance, Songwriters) die neuste Indie Musik auf iTunes vorstellt. Gerade dieser gefällt mir sehr gut und gibt Kaufanstöße. Das Abonnement ist kostenlos und wärmstens ans Herz zu legen.
Im Fokus stehen Bands, die gerade auf Tour sind oder deren Alben zur Zeit “häufig” geladen werden.

Die neue Sektion wurde recht still und heimlich veröffentlicht. Auf der amerikanischen Store Seite finden sich kaum Hinweise und es braucht schon ein paar Klicks ehe man zum “Indie Spotlight” gelangt. Wer, wie viele, lediglich den Store besucht, um nach bestimmten Bands zu suchen oder gleich in den Genres blättert, wird schwerlich darauf stoßen. Viel wichtiger scheint den Jungs aus Cupertino da die Promotion für “American Idol” (Amerika sucht den Superstar). Nahezu überall prangert der Hinweis, dass man die Songs passend zu den Performances herunterladen kann. Sicherlich auch eine gewinnbringende Geschichte, die für DSDS – obschon in der 6. Staffel – noch nicht entdeckt wurde. Apple hat ferner einen “iTunes Pass” angeboten, bei dem man für rund 19 US-Dollar neben dem neuen Depeche Mode Album passendes Exklusiv- und Zusatzmaterial erhält.

Das “Indie Spotlight” wurde jedenfalls mit großer Begeisterung von den entsprechenden Labels aufgenommen: “With independent music making major strides in the digital market place, on the charts, and winning over 50% of this year’s Grammy Awards it’s great to see iTunes recognizing the opportunities that independent music offers”, sagte A2IM VP Jim Mahone.
Wir freuen uns mit den Indies und hoffen auf noch mehr Engagment in dieser Richtung, vielleicht auch von deutscher Seite, denn in unserem heimischen Store bleibt eine derartige Sektion oder gar ein Podcast noch zu vermissen.

via hypebot, ars technica & Macnews


ReverbNation bekommt Investorengelder

ReverbNation bekommt Investorengelder

12.10.08 Geld für 250.000 Bands

von   Ein Kommentar

 

ReverbNation, ist eine Marketing Plattform für Indiemusik. Die Plattform wurde vor kurzem von hypebot zu den “Top 10 Indie Music Marketing Tools” gekürt.

Nun hat die Plattform eine Finanzspritze im Zuge einer weiteren Finanzierungsrunde von $3 Millionen bekommen.

ReverbNation featured rund 250.000 Bands und will das Geld in eben die Förderung dieser Bands stecken.

We have observed that Indie Artists are actually more influential, pound for pound, than their established counterparts. They know… their fans personally, and have stronger relationships with them,” sagt Mike Doernberg, ReverbNation Mitgründer und CEO.

Und weiter: “Alone, these individual Artists cannot deliver the reach that Brands need, but bundled together they can. We configure entire ‘portfolios’ of participating Artists based on the fan demographics the brand is targeting, and allow the Artists to opt-in to the program. These types of paid partnerships have traditionally eluded Indie Artists.

Es darf spannend werden.

via hypebot


Lambchop-Album im Rolling Stone

Lambchop-Album im Rolling Stone

01.10.08 Saturn/Media Markt nimmt Platten raus

von   kommentieren

 

Coole Sache mit fatalem Ausgang: Das neuste Album der Alternative-Country-Band “Lambchop”, zu Deutsch übrigens “Lammkotlett”, liegt der Oktoberausgabe des Rolling Stone bei. Weil das Indie-Label die Aktion aber nicht mit dem Handel abgesprochen hat, verschwindet der gesamte Backkatalog der Band nun aus den Regalen von Saturn und Media Markt.

Artikel weiterlesen


 

"Die Vorstellung, dass sich in der Netzkultur eine Art globale Indie-Kultur entwickeln würde, in der idyllische Nischenkultur dominieren würde, ist genauso am Ende wie zuvor die Album-zentrierte Rock-Kultur."

Der Tagesspiegel unterhielt sich mit dem Poptheoretiker Diedrich Diederichsen über den Zusammenbruch der Musikindustrie, Popmusik, Klingeltöne, sein neues Buch "Eigenblutdoping" und vieles mehr.

Das interessante Interview kann mir hier lesen.


 

Der Downloadshop Nowdio macht es endlich möglich. Dort kann man DRM freie Musik kaufen.
Außerdem soll es möglich sein, bereits gekaufte Titel in einem Backend zu speichern und diese damit immer wieder runter zuladen.

Der in Köln ansässige Shop, hinter dem der britische digitale Musikprovider 7digital steht, konnte sich bereits mit den großen Indie-Labels hinsichtlich der Linzensrechte einigen. Mit den Majors wird gerade verhandelt.

Gelesen bei gulli