Tag: Kulturflatrate


Volkers Grassmuck erwidert das Positionspapier des BVMI
 

Kulturflatrate Ja oder Nein? Der BVMI sagt trotzig Nein und Volker Grassmuck nimmt in einem Gastbeitrag bei netzpolitik ausführlich Stellung zu dem im Januar veröffentlichen Positionspapier.

Dabei nimmt der Befürworter jeden der zehn Punkte unter die Lupe und kommt zu folgendem Fazit.

"Ein müdes Achselzucken ist die einzig mögliche Reaktion auf diejenigen, die die Kultur-Flatrate als Kapitulation, Enteignung oder Kommunismus verdammen wollen. Wo die Kultur-Flatrate ernsthaft, konstruktiv und ergebnisoffen geprüft wird, bin ich zumindest, der ich mich als Befürworter der Kultur-Flatrate persönlich angesprochen fühle, immer gerne bereit, meine Kenntnisse und Ideen in das Gespräch einzubringen. Auch wenn der BVMI sich noch schwer tut, ist aus dem Positionspapier die Bereitschaft herauszulesen, die Floskeln hinter sich zu lassen und in die immer breiter werdende konstruktive Debatte um die Kultur-Flatrate einzusteigen. Eines zumindest macht es deutlich: dass der BVMI der Kultur-Flatrate keinerlei nachhaltiges Konzept für die Zukunft von Kultur und Kreativität entgegenzusetzen hat."


 

Marcel Weiss stellt in einem ausführlichen Beitrag das Pro und Contra hinsichtlich der Kulturflatrate gegenüber. Dabei bleibt er seiner alten Meinung treu und resümiert:

"Eine Kulturflatrate ist weder notwendig noch nützlich. Kommen wird sie trotzdem. Schon allein, um die mächtigen Lobbies der Entertainmentindustrien im Zaum halten zu können."

Den Befürwortern des Bürokratiemonsters unterstellt er eine oberflächliche Betrachtungsweise.

"Erschreckend ist in diesem Zusammenhang die Seichtheit der bisherigen Debatte. Seit Jahren fordern viele Aktivisten die Kulturflatrate. Es scheint dabei, dass bisher niemand die Details der Umsetzung näher betrachtet hat. Dabei liegt bei der Kulturflatrate der Teufel komplett im Detail."

Zum Artikel


 

Kommt sie nun, oder nicht? Der erste europäische Feldversuch in Sachen Kulturflatrate soll noch diesen Sommer auf der Isle of Man starten.

Warum diese Flatrate jedoch weder "Musikindustriesozialismus" noch die "Legalisierung des Illegalen" darstellen wird, lesen sie bei futurezone.


 

In Sachen rechtlicher und wirtschaftlicher Möglichkeiten einer Kulturflatrate bekommen Befürworter durch eine kürzlich erstelltes Gutachten mit dem Titel Die Zulässigkeit einer Kulturflatrate nach nationalem und europäischem Recht Aufwind.

Das von den Grünen in Auftrag und vom Instituts für europäisches Medienrecht (EMR) durchgeführte Gutachten kommt zu dem Ergebnis, dass die Einführung einer Kulturflatrate juristisch wie wirtschaftlich realisierbar sei.

Mehr dazu gibt es bei heise


Kulturflatrate: Netzpolitik im Gespräch mit Dr. Volker Grassmuck
 

So nun wieder ein Hinweis auf mein momentanes Lieblingstreitthema.
Genau, die Kulturflatrate.

Markus von netzpolitik hat sich zwei Stunden lang mit dem Medienwissenschaftler Dr. Volker Grassmuck über die Musik aus dem Wasserhahn unterhalten und kündigt den Podcast mit treffenden Worten an.

"Kaum ein Thema ist derzeit umstrittener als die Kulturflatrate. Die einen sehen es als die einzig machbare Alternative, um das Wettrüsten im Kampf um das Urheberrecht durch Risikotechnologien wie Netzfilter und DRM zu beenden und die Offenheit des Internets zu erhalten.- Für die anderen ist es eine Zwangsabgabe und/oder die Einführung des Kommunismus. Dabei gibt es viele Vorurteile und Missverständnisse, was die Kulturflatrate sein soll."

Ich selbst habe mir das Gespräch noch nicht angehört, werde es aber demnächst tun.

Netzpolitik-Podcast 075: Die Kulturflatrate


Breitband über die Kulturflatrate

Breitband über die Kulturflatrate

23.02.09 Ein neuer Solidarvertrag zwischen Gesellschaft und Kreativen?

von   kommentieren

 

Die Diskussion, die ich in meinem Beitrag Kulturflatrate: Wer ist dafür, wer dagegen? angesprochen habe, hat neues Futter bekommen.

Deutschlandradio Kultur befasste sich in der Breitband Folge Die Kulturflatrate als letzter Ausweg für Musikindustrie und Kreativwirtschaft?” mehr mit dem Für. Dazu wurde der Autor und Medienwissenschaftler Volker Grassmuck ins Studio geladen.

Rund um die sogenannte “Kulturflatrate” gibt es seit ca. 8 Jahren Diskussionsstoff. Befürworter sehen in der monatlichen Gebühr die Möglichkeit, den Tausch urheberrechtlich geschützter Inhalte im Netz zu legalisieren. Volker Grassmuck plädiert für ein einen neuen Solidarvertrag zwischen Gesellschaft und Kreativen, der trotz frei verfügbarer Inhalte den Urhebern ihren Anteil sichert.

Ein hörenswerter Beitrag, über den man Bestens streiten kann.

Und wann kommt sie nun? Laut Grassmuck – ziemlich bald. Warten wir es ab.

via netzpolitik

Bild von shlomp a plompa (Flickr/CC)


Kulturflatrate: Wer ist dafür – wer dagegen?

Kulturflatrate: Wer ist dafür – wer dagegen?

20.02.09 Ein noch dürftiger Einblick

von   2 Kommentare

 

Beim durchaus strittigen Thema Kulturflatrate, auf das wir bereits in mehrfacher Weise hingewiesen haben, gibt es auch in der Bloggerwelt geteilte Meinungen. Unter den populärsten Blogger, die sich bisher dazu geäussert haben herrscht momentan Gleichstand.

Für eine Flaterate sind:
Rene Walter (nerdcore)
Markus Beckedahl (netzpolitik)

Dagegen sind:
Johnny Häusler (spreeblick)
Marcel Weiss (netzwertig)

Die Liste ist natürlich noch dürftig und überhaupt nicht repräsentativ. Ein längerer Artikel dazu ist in Planung.
Daher bin ich gerade dabei, die Liste von Für und Gegen die Kulturflatrate zu erweitern.
Dazu rufe ich dich lieben Leser auf, mir links zu dem Thema und Meinungen darüber zu schicken. Wenn du selbst eine Meinung dazu hast, immer rein in die Kommentare. Für jede Reaktion bin ich dankbar.

Ich hoffe im Verlauf des Jahres wird noch einiges geschrieben und gestritten werden. Darüber halte ich euch natürlich auf dem Laufenden. Grosses Pionierehrenwort.


 

Während auf der Midemnet noch darüber diskutiert wurde, ob eine Flatrate oder einzelne Verträge mit den ISPs eine förderliche Entwicklung seien, kündigt die Isle of Man an, eine Kulturflatrate in Kürze auf die Beine zu stellen.

Mehr dazu bei heise