Tag: kunst


 

…steht momentan im New Yorker Museum of Arts and Design. Das Kunstwerk “Soundwave” besteht purem Vinyl und würde sich bestimmt klasse für den Eingangsbereich eines jeden Labels machen. Seht selbst bei Nerdcore.


 

Einen recht ausführlichen Beitrag zu Johannes Kreidler Kunstaktion "product placements" kann man bei gulli nachlesen.

Recht eigenartig finde ich, dass Kreidler am Ende der Aktion seine 70200 Formulare wieder mitnimmt, weil sich angeblich ein Museum dafür interessiert.

Weitere Links
Bericht über die Aktion bei 3Sat Kuluturzeit
Kreidler und die Gema Aktion by professortiki


Interview mit Johannes Kreidler

Interview mit Johannes Kreidler

11.09.08 "Kopiert wird dauernd"

von   kommentieren

 

Morgen wird der Musiker Johannes Kreidler sein Stück "Product Placement" bei der GEMA Zentrale in Berlin anmelden.

Und wie diese Aktion durch die blogs und Zeitungen wanderte, kann er sich einer grossen medialen Aufmerksamkeit sicher sein. Alle begrüssten diese Aktion, nur DE:BUG sieht darin lediglich einen "Profilierungsversuch eines Künstlers".

Mit der taz sprach Kreidler über die Aktion, Sampling, geistiges Eigentum und seiner Kritik an der GEMA.

taz: Was stört Sie so an diesem Willen zum Wissen?

J.H.: Das ist eine unglaubliche Behinderung von Kreativität, denn es wird natürlich dauernd zitiert. Wenn man sich den Musikantenstadl ansieht, dann klingt dort auch jedes Stück gleich. Kopiert wird also dauernd, aber es wird nur selten angegeben. Der Unterschied besteht vor allem darin, dass das Verwenden von Samples leichter nachweisbar ist. Ich bin nun einfach mal peinlich genau und führe an einem Extremfall vor, was die Konsequenzen der Haltung der Gema sind.

Das Interview gibt es hier.


Komponist Josef Tal gestorben

Komponist Josef Tal gestorben

27.08.08 Religiöse Sehnen als Triebmoment

von   kommentieren

 

Am Montag verstarb der israelische Komponist und Pianist Josef Tal im Alter von 97 Jahren.

Tal der bei Komponisten wie Max Trapp, Heinz Tiessen und Paul Hindemith studierte emigrierte 1934 aus Deutschland und unterrichtete in Palästina Klavier und Komposition an der Musikakademie von Jerusalem.

Die Entwicklung des Trautoniums, dem Vorgänger des Synthezisers ebnete ihm den Weg in die elektronische Musik und Tal galt als einer der Pioniere.

Das Mitglied der Akademie der Künste verband in seinen Kompositionen die europäische Musik des 20. Jahrhunderts mit orientalischen Klängen und der jüdischen Musiktradition.

Eine interessanten Feature zu Josef Tal kann man bei neue musikzeitung lesen.


"Musical Interface" – Prof. Boris Müller im Interview

"Musical Interface" – Prof. Boris Müller im Interview

07.08.08 "Die Violine würde heute keine User-Tests bestehen"

von   kommentieren

 

Innovative Interface Ansätze wie das Tenori On entstehen oftmals auf dem Gebiet der experimentellen Kunst und werden erst später für den Musikmarkt interessant. Die Nachfrage nach solchen Interfaces ist jedoch sehr groß und wenn der Markt die ersehnten Produkte nicht zu Verfügung stellt, baut man sie sich eben selbst.

An der Fachhochschule Potsdam entwickelten vor einigen Monaten Studenten des Interfacedesign Studiengangs in dem Workshop "Musical Interface"eigene Konzepte für musikalische Interaktionen und setzten diese als Prototypen um.

Artikel weiterlesen
 

Die Süddeutsche Zeitung, speziell Fotograf James Mollison hat über die letzten Jahre hinweg immer wieder Besucher von diversen Konzerten fotografiert. Dabei heraus gekommen sind teilweise identische Kopien und lustige Imitationen der jeweiligen Musiker oder eben der typische Groupie im Band T-Shirt. Die Fotostrecke zum Anschauen und Band erraten, gibt es an dieser Stelle.

gelesen bei www.popkulturjunkie.de


Kulturflatrate – das Desaster naht

Kulturflatrate – das Desaster naht

25.06.08 Marcel Weiss will sie nicht haben

von   Ein Kommentar

 

In letzter Zeit wurde viel über die Kulturflatrate oder schöner gesagt, Musik aus dem Wasserhahn geschrieben und diskutiert. Ob sie nun kommt oder nicht, Kulturflatrate ist mal wieder so eine Begrifflichkeit, die durch ihr geistreiches Zusammenschustern von Kultur und Flatrat zu den Favoriten bei der Auswahl zum Wort (Unwort) des Jahren zählt.
Schweden wird ab Herbst mit einer solchen Flatrate an den Start gehen und ich denke andere Länder und vor allem die Musikindustrie werden genau analysieren, was daraus werden kann.

Macht eine Kulturflatrate aber überhaupt Sinn? Marcel Weiss von netzwertig.com meint: Nein. Er sieht in der Einführung das Ende der Netzneutralität und einen damit einhergehenden enormen gesellschaftlichen Wohlfahrtsverlust. Artikel weiterlesen


Wie man ein Musikvideo macht …

11.05.08 Apple Mac Music Video

von   Ein Kommentar

 

via 37Signals


Tenori On

Tenori On

11.04.08 Quadratisch - Fantastisch

von   2 Kommentare

 

Yamaha hat in Zusammenarbeit mit dem japanischen Medienkünstler Toshio Iwai ein schickes Prestigeobjekt entwickelt. Auf einer Matrix von 16×16 lassen sich auf dem Tenori On Sequenzen eingeben. Was dann passiert ist ein wildes Geflimmer und akustische Antworten. Noch ist nicht klar, ob es dieses Instrument in die Serienproduktion schafft.

via DE:BUG

TENORI ON bei YAMAHA


 

Der Musiker wird mit dem Preis der "Besonderen Erwähnung in Musik" ausgezeichnet, der für Leistungen im Bereich der Presse, literarischer Errungenschaften und musikalischer Komposition verliehen wird. Bob Dylan wird damit für seinen positiven Einfluss auf die Musik und amerikanische Kultur geehrt.

gelesen bei www.visions.de