Tag: majors


 

Mit der Übernahme der britischen EMI im Jahre 2007 hat der Finanzinvestor Terra-Firma scheinbar die Katze im Sack gekauft. 100 Mio. Pfund muss Terra Firma nach Medienangaben erneut in das Major Label investieren. Falls nicht, dann wird die EMI wohl bald in die Hände der Gläubigerbank Citigroup fallen.

Handelsblatt: EMI warnt vor Zahlungsproblemen

Der US- Musikkonzern Warner Music steckt ebenfalls tief in den roten Zahlen. Zwar laufe das Musikverlagsgeschäft gut, aber aufgrund des anhaltenden Rückgang der CD-Verkäufe und der Wirtschaftskrise in den USA häufen sich die Verluste.

Handelsblatt: Warner Music tief in den roten Zahlen


 

Die vier Majors wollen in Zukunft ihre Musik zusammen mit Bildern, Handydownloads und Videos verkaufen. Der erste Test für dieses Modell wird ein neues U2 Album sein.

timesonline.co.uk


Ist Music2.0 bald Schnee von gestern?

Ist Music2.0 bald Schnee von gestern?

06.05.09 Hohe Lizenzen machen Streamdiensten das Leben schwer

von   kommentieren

 

Wird Music2.0 eine Zukunft haben? Glaubt man der Futurezone des ORFs dann platzt bald die grosse Blase. In dem Beitrag Musik 2.0 stürzt in die Krise wird mit dem Aus für Seeqpood aufgrund von Klagen von Warner und EMI ein Symptom wachsender Probleme ausgemacht.

Denn wenn man bei den Musikstreamingdiensten lediglich mit Streamen hantiert, die grossen Plattenfirmen wollen trotzdem Geld für die Lizenzen. Und damit offenbahrt sich das Problem der Mitmachdienste und ein ein Massensterben der Playlist-Sites scheint vorprogrammiert. Ohne Verhandlungen über Lizenzen macht man sich juristisch angreifbar. Verhandelt man, so muss man finanziell in den sauren Apfel beissen, da Lizenzen nun mal teuer sind und umso grosser der Katalog desto höher logischerweise die Forderungen.

Artikel weiterlesen
 

Wie Ji Hun von der DE:Bug schreibt, gingen über 50% der Awards auf der diesjährigen Grammy Verleihung an die Indie Labels. In absoluten Zahlen hat Indiemukke somit 56 der 110 Grammys abgeräumt und gewann somit einen Award mehr als die Musik der Majors.

Zufall oder Trend? "Wird endlich das Majorgefüge zusammenbrechen? ", oder müssen wir noch eine Weile weiter träumen?

Keine Ahnung, aber ein schönes Ergebnis.


Musikindustrie verliert an den Börsen
 

Oh, oh. Bei den Major Labels, die an den Börsen vertreten sind, sieht es momentan gar nicht gut aus. hypebot hat mal geschaut, wie deren Kurse mit der Bankenkrise abgerutscht sind – und da sieht es dann doch schon recht düster aus:

  • Warner Music Group: 5,95 $ (zuvor: 11,50 $)
  • Sony runter auf 23,51 $ (zuvor bei 57,19 $)
  • Apple von sagenhaften 202,96 $ auf 88,74 $

Aber gut, das macht ja nichts, denn schließlich bemühen sich ja alle Regierungen der Welt (Island mal außen vor), um Schadensbegrenzung und Finanzspritzen für die Banken.
Und zudem gibt eine neue Studie zumindest Apple wieder ein wenig Hoffnung.
iTunes ist immer noch die Marke, der beim Online-Musikkauf am meisten vertraut wird und nach wie vor wächst. Doch Obacht: Auch Amazon und Rhapsody sind mit kräftigen Schritten auf dem Vormarsch.

via hypebot


Labels sollen für Guitar Hero zahlen

Labels sollen für Guitar Hero zahlen

30.09.08 Spieleentwickler gegen die Majors

von   kommentieren

 

Sing Star, Guitar Hero, Rock Band & Co. feiern dieser Tage großen Erfolg. Wer eine Konsole hat, greift gerne zu den Fun-Games, bei denen man selbst in die Rolle von Aerosmith, den Foo Fighters und vielen anderen bekannten Bands schlüpfen kann.
Und immer wenn Einer Erfolg hat, will der Andere daran beteiligt werden. So nun geschehen in der öffentlichen Auseinandersetzung zwischen Hersteller Activision und der Warner Music Group. Artikel weiterlesen


 

Der Downloadshop Nowdio macht es endlich möglich. Dort kann man DRM freie Musik kaufen.
Außerdem soll es möglich sein, bereits gekaufte Titel in einem Backend zu speichern und diese damit immer wieder runter zuladen.

Der in Köln ansässige Shop, hinter dem der britische digitale Musikprovider 7digital steht, konnte sich bereits mit den großen Indie-Labels hinsichtlich der Linzensrechte einigen. Mit den Majors wird gerade verhandelt.

Gelesen bei gulli


 

adTunes ist ein neuer Musik-Streaming-Dienst à la last.fm. Ab morgen 16 Uhr haben vorerst 100 000 Leute die Möglichkeit das Internet-Radio zu testen. Dessen Features sind das kostenlose Streaming von Songs, beliebig häufig und in beliebiger Reihenfolge, stimmungsbezogene oder selbst kreierte Kanäle, adCharts und eine ausführliche Suche nach Genre, Künstler etc. Songs gibt es zum Beispiel von Sony BMG und EMI und dank der Kooperation mit finetunes auch von kleineren Labels. Alles komplett finanziert über Werbung und die wird bestimmt nicht zu knapp ausfallen.

gelesen bei www.heise.de


 

Mehr als 10000 Musikvideos in HD-Qualität können kostenlos auf pluggedin.com abgerufen werden. Die drei Majors Universal, Sony BMG und EMI sowie einige unabhängige Labels haben Videos sowie Livemittschnitte zur Verfügung gestellt. Finanziert wird das Ganze durch Werbung und den Verkauf von Fanartikeln. Das Angebot kann momentan jedoch nur von den Amis genutzt werden und läßt uns Europäer vorerst im Regen stehen. Der bildschirmfüllende Media-Player verspricht ja schon einiges und ich bin gespannt ob sich pluggedin.com auf lange Sicht wie angekündigt gegenüber youtube behaupten kann.
Deswegen her mit dem Ding. Ich kaufe auch ganz viele T-Shirts und lass mich mit Werbung zubomben. Versprochen!

Gelesen bei heise.de


 

Zuerst ist letzte Woche bei Sony die Rede von einer Musikflatrate. Kurz danach zieht Warner nach. Für einen monatlichen Betrag von ungefähr 5 Dollar soll dem User uneingeschränkter Download, Upload, Copy und Share zur Verfügung stehen. Das selbsterklärte Ziel: “Our goal is to create a collective society for the digital age”. Hier wird auf jeden Fall einen Schritt weiter gegangen und das zwingt Sony vielleicht dazu, das eigene, sehr eingeschränkte Modell neu zu überdenken.

gelesen bei www.nicorola.de